Noch eine Woche bis zum Ablauf der 5. Frist für die Einreichung von Anträgen

Im Rahmen des Programms für grenzübergreifende Zusammenarbeit Interreg V-A Slowenien-Österreich wurden bisher 43 Projekte, im Gesamtwert von 43,5 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), genehmigt. Das Programm kofinanziert Aktivitäten in drei Prioritätsachsen. Im Rahmen der Prioritätsachse 1 „Stärkung von grenzübergreifendem Wettbewerb, Forschung und Innovation“ wurden bislang 17 Projekte in Gesamthöhe von ca. 13,9 Mio. EUR EFRE-Mitteln genehmigt. 13 Projekte, in Höhe von ca. 17,2 Mio. EUR-EFRE-Mitten wurden im Rahmen der 2. Prioritätsachse „Umweltschutz und effiziente Nutzung von Ressourcen“ genehmigt. Im Bereich „Verbesserung institutioneller Kapazität und eine effiziente öffentliche Verwaltung“ (Prioritätsachse 3) wurden ebenso 13 Projekte für insgesamt rund 12,4 Mio. EUR EFRE-Mittel genehmigt. Bisher wurden somit 97 % aller verfügbaren Programmittel vergeben bzw. vertraglich gebunden. Die verbleibenden Mittel, etwas weniger als 1,5 Mio. EUR EFRE-Mittel und zusätzlich dazu noch  Restmittel des Programms, stehen in der 5. Frist für die Einreichung von Anträgen zur Verfügung, die bis zum 4. Juli 2019 läuft (die Einreichung von Anträgen ist bis 12 Uhr mittags im eMS-System möglich). Die folgende Tabelle zeigt die noch zur Verfügung stehenden Mittel nach Prioritätsachse:

Basierend auf der Durchsicht aller 43 genehmigten Projekten haben wir festgestellt, dass wir auf Programmebene noch nicht alle geplanten Werte der Programmindikatoren erreicht haben. Die Indikatoren, bei denen die Werte noch nicht erreicht wurden, betreffen Forschungs- und Entwicklungsprojekte (spezifisches Ziel 1) und das Thema Internationalisierung (spezifisches Ziel 3) innerhalb der 1. Prioritätsachse. Im Rahmen der 2. Prioritätsachse basiert der fehlende Indikator auf Projekten, an denen Forschungseinrichtungen im Bereich der Bewirtschaftung und der sinnvollen Nutzung von Wasserressourcen beteiligt sind (Investitionspriorität 6f). Angesichts der verfügbaren Mittel im Rahmen der Prioritätsachse 1 und der Erreichung der Werte der Programmindikatoren, sollte der Empfehlung, dass die Projekte, die in der 5. Frist für die Einreichung von Anträgen im Rahmen dieser Prioritätsachse eingereicht werden, 500.000 EUR EFRE-Mittel nicht überschreiten, Folge geleistet werden. Im Rahmen der 2. Prioritätsachse, genauer der Investitionspriorität 6f, sollten die Projektanträge den Wert von 350.000 EUR EFRE nicht überschreiten, während die Projekte im Rahmen der 3. Prioritätsachse einen Wert von 250.000 EUR EFRE-Mittel nicht überschreiten sollten.

Wir empfehlen dringend, dass sich die Projektpartner zum Zeitpunkt der Vorbereitung des Projektantrags oder vor Einreichung des Projektvorschlags mit der zuständigen nationalen / regionalen Behörde und dem Gemeinsamen Programmsekretariat in Verbindung setzen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein solcher Ansatz eine erfolgreichere Projektvorbereitung ermöglicht.

Der öffentliche Aufruf und die Antragsunterlagen stehen unter folgendem Link zur Verfügung: Öffentlicher Aufruf und Antragsunterlagen