ERINNERUNG: Einladung zum Workshop für Antragssteller

Wir laden Sie ein, am Workshop für Antragssteller im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich, der am 3. Juni 2019 um 10 Uhr in den Rämlichkeiten der Fakulteta za tehnologije polimerov, Ozare 19, SI-2380 Slovenj Gradec in Slowenien, stattfinden wird, teilzunehmen.

Der Workshop ist für potenzielle Antragssteller im Rahmen der fünften Frist des Öffentlichen Aufrufs für die Projekteinreichung des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich im Zeitraum 2014-2020 gedacht, die am 4. Juli 2019 um 12 Uhr ablaufen wird.

Der Workshop wird zweisprachig durchgeführt, so dass Teilnehmer aus beiden Ländern am Workshop teilnehmen können.

Bislang wurden 43 Projekte im Rahmen des grenzübergreifenden Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich mit einem Gesamtwert von 43,5 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) genehmigt. Bisher wurden somit 97 % aller verfügbaren Programmittel vergeben bzw. vertraglich gebunden. Die verbleibenden Mittel, knapp 1,5 Mio. EUR EFRE-Mittel und zusätzlich dazu noch Restmittel des Programms, stehen in der 5. Frist für die Einreichung von Anträgen zur Verfügung.

Basierend auf der Durchsicht aller 43 genehmigten Projekten haben wir festgestellt, dass wir auf Programmebene noch nicht alle geplanten Werte der Programmindikatoren erreicht haben. Die Indikatoren, bei denen die Werte noch nicht erreicht wurden, betreffen Forschungs- und Entwicklungsprojekte(spezifisches Ziel 1) und das Thema Internationalisierung (spezifisches Ziel 3) innerhalb der 1. Prioritätsachse. Im Rahmen der 2. Prioritätsachse basiert der fehlende Indikator auf Projekten, an denen Forschungseinrichtungen im Bereich der Bewirtschaftung und der sinnvollen Nutzung von Wasserressourcen beteiligt sind (Investitionspriorität 6f). Angesichts der verfügbaren Mittel im Rahmen der Prioritätsachse 1 und der Erreichung der Werte der Programmindikatoren, sollte der Empfehlung, dass die Projekte, die in der 5. Frist für die Einreichung von Anträgen im Rahmen dieser Prioritätsachse eingereicht werden, 500.000 EUR EFRE-Mittel nicht überschreiten, Folge geleistet werden. Im Rahmen der 2. Prioritätsachse, genauer der Investitionspriorität 6f, sollten die Projektanträge den Wert von 350.000 EUR EFRE nicht überschreiten, während die Projekte im Rahmen der 3. Prioritätsachse einen Wert von 250.000 EUR EFRE-Mittel nicht überschreiten sollten.

Die Anmeldung zum Workshop ist unter folgendem Link möglich:  http://www.si-at.eu/en2/workshop-for-applicants/.

Informationen zur 5. Frist für die Einreichung von Anträgen (verfügbare Mittel, Empfehlungen, usw.) stehen unter http://www.si-at.eu/de2/2019/04/12/im-juli-erneute-moeglichkeit-efre-mittel-zu-erhalten/ zur Verfügung. 

Beste Grüße,

Ihr Gemeinsames Sekretariat       

 

        

Ökologisch nachhaltige Landwirtschaft im Einklang mit einer zeitgemäßen Wasserwirtschaft

Am 20. Mai 2019 fand in Deutsch Goritz in Österreich die öffentliche Abschlussveranstaltung des Projekts SI-MUR-AT statt.

Die Steiermärkische Landesregierung (Abteilung 14, Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit) hat zusammen mit 6 Partnern in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zur nachhaltigen Sicherung und Qualitätsverbesserung an der unteren Mur und in den angebundenen Grundwasserkörpern das Projekt SI-MUR-AT durchgeführt. Die langfristige Sicherung der Qualität der Grundwasserkörper beiderseits der Mur, die einerseits einer intensiven landwirtschaftlichen Nutzung unterliegen, andererseits gleichzeitig als Speicher für die Trinkwasserversorgung dienen, stellt eine gemeinsame Herausforderung dar.

Das allgemeine Ziel des Projekts – die langfristige Sicherung der Qualität des Grundwasserkörpers entlang der Mur vom Leibnitzerfeld bis zum unteren Murtal (Region Bad Radkersburg bzw. Murska Sobota) – hat die Partnerschaft mit Erarbeitung einer gemeinsamen Strategie und Maßnahmen zur nachhaltigen Sicherung des Grundwassers erreicht. Die Hauptziele des Projekts wurden gemeinsam auf verschiedenen Ebenen entwickelt (Messungen, Modellierung, Präventionsmaßnahmen) und beinhalten Beiträge und Richtlinien für die Reduktion des Austrags von Nährstoffen aus der Landwirtschaft ins Grundwasser. Mittelfristig wird so die Qualität der Wasserkörper stetig verbessert. Die Entwicklung von Strategien für die Koexistenz von Landwirtschaft und Grundwasserschutz ist für die Region von großer Bedeutung.

Auf der Abschlussveranstaltung wurde das Projekt SI-MUR-AT, zusammen mit den Projektpartnern, den Zielen des Projekts und dessen Resultaten vorgestellt. Die Projektpartnerschaft stellte ebenso eine Übersicht der erwarteten Auswirkungen der Maßnahmen vor, die entwickelt wurden. In diesem Zusammenhang wurde auch das Memorandum über die Zusammenarbeit beider Länder unterzeichnet.

Mehr Informationen zum Projekt stehen auf der Webseite des Projekts und der Programmwebseite zur Verfügung.

WARUM BIST DU EUROPA? – VIDEOWETTBEWERB 2019

Das Kooperationsprogramm Interreg V-A Slowenien-Österreich organisiert einen Amateur-Video-Wettbewerb, mit dem das Bewusstsein der Bürger über die Vorteile ein Teil Europas zu sein, gestärkt werden soll und mit dem wir euch in die Werte der Zusammenarbeit einbinden möchten. Die Teilnahme am Wettbewerb ist ganz einfach! Schickt uns eure Videos zum Thema „Why EUROPE IS YOU?“.

Einladung zum Workshop für Antragssteller

Wir laden Sie ein, am Workshop für Antragssteller im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich, der am 3. Juni 2019 um 10 Uhr in den Rämlichkeiten der Fakulteta za tehnologije polimerov, Ozare 19, SI-2380 Slovenj Gradec in Slowenien, stattfinden wird, teilzunehmen.

Der Workshop ist für potenzielle Antragssteller im Rahmen der fünften Frist des Öffentlichen Aufrufs für die Projekteinreichung des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich im Zeitraum 2014-2020 gedacht, die am 4. Juli 2019 um 12 Uhr ablaufen wird.

Der Workshop wird zweisprachig durchgeführt, so dass Teilnehmer aus beiden Ländern am Workshop teilnehmen können.

Bislang wurden 43 Projekte im Rahmen des grenzübergreifenden Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich mit einem Gesamtwert von 43,5 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) genehmigt. Bisher wurden somit 97 % aller verfügbaren Programmittel vergeben bzw. vertraglich gebunden. Die verbleibenden Mittel, knapp 1,5 Mio. EUR EFRE-Mittel und zusätzlich dazu noch Restmittel des Programms, stehen in der 5. Frist für die Einreichung von Anträgen zur Verfügung.

Basierend auf der Durchsicht aller 43 genehmigten Projekten haben wir festgestellt, dass wir auf Programmebene noch nicht alle geplanten Werte der Programmindikatoren erreicht haben. Die Indikatoren, bei denen die Werte noch nicht erreicht wurden, betreffen Forschungs- und Entwicklungsprojekte(spezifisches Ziel 1) und das Thema Internationalisierung (spezifisches Ziel 3) innerhalb der 1. Prioritätsachse. Im Rahmen der 2. Prioritätsachse basiert der fehlende Indikator auf Projekten, an denen Forschungseinrichtungen im Bereich der Bewirtschaftung und der sinnvollen Nutzung von Wasserressourcen beteiligt sind (Investitionspriorität 6f). Angesichts der verfügbaren Mittel im Rahmen der Prioritätsachse 1 und der Erreichung der Werte der Programmindikatoren, sollte der Empfehlung, dass die Projekte, die in der 5. Frist für die Einreichung von Anträgen im Rahmen dieser Prioritätsachse eingereicht werden, 500.000 EUR EFRE-Mittel nicht überschreiten, Folge geleistet werden. Im Rahmen der 2. Prioritätsachse, genauer der Investitionspriorität 6f, sollten die Projektanträge den Wert von 350.000 EUR EFRE nicht überschreiten, während die Projekte im Rahmen der 3. Prioritätsachse einen Wert von 250.000 EUR EFRE-Mittel nicht überschreiten sollten.

Die Anmeldung zum Workshop ist unter folgendem Link möglich:  http://www.si-at.eu/en2/workshop-for-applicants/.

Informationen zur 5. Frist für die Einreichung von Anträgen (verfügbare Mittel, Empfehlungen, usw.) stehen unter http://www.si-at.eu/de2/2019/04/12/im-juli-erneute-moeglichkeit-efre-mittel-zu-erhalten/ zur Verfügung. 

Beste Grüße,

Ihr Gemeinsames Sekretariat       

 

        

ABS Network – Das fünfte und letzte Geschäftstreffen im Rahmen des Projektes wird am 12. Juni in Maribor stattfinden

ABS Network ist ein Projekt, das im Rahmen des Programms V-A Interreg Slowenien-Österreich kofinanziert wird. Das Projekkteam – Technische Universität Graz, Talum d.d. und Tiko Pro d.o.o. – wird die aktuellen (fast finalisierten) Resultate des Projekts vorstellen. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des STAF Paneels und den funktionellen Prototyp werden vorgestellt. Sie werden auch erfahren können, wie Sie die Energieeffizienz eines Gebäudes steigern können.

Schon seit fast zwei Jahren vernetzt das Projekt relevante Akteure und Zielgruppen im Programmgebiet im Bereich Energie effizienter Lösungen. Die Geschäftstreffen sind deshalb eine ausgezeichnete Möglichkeit um neue Bekanntschaften zu schließen und potenziellen Geschäftspartner für die Zukunft zu begegnen.

Nutzen Sie deshalb die letzte Möglichkeit im Rahmen des Projektes an Informationen aus erster Hand zu gelangen, wie man innovative Projekte mit Hilfe von Förderungen ins Leben rufen kann:

WO: Hotel City Maribor, Slowenien

WANN: Mittwoch, 12. Juni 2019 zwischen 9:00 und 15:00 Uhr

Ihre Teilnahme am Event ist kostenlos – hier können Sie sich registrieren.

Was sagen die Projektpartner über das Projekt? – Erfahren Sie es hier.
… und hier noch ein paar Eindrücke der Teilnehmer vergangener Geschäftstreffen.

 #interreg #slowenien #oesterreich #europa #sonne #energie #tikopro #talum #tugraz

Neue Version von zwei Teilen des Handbuchs für Begünstigte zur Projektumsetzung veröffentlicht

Es wurden neue Versionen von zwei Teilen des Handbuchs für Begünstigte zur Projektumsetzung veröffentlicht, und zwar Teil 5 mit den Anleitungen zur Berichterstattung (Version 4) in dem Kapitel 2.3 Enberichte im eMS inhaltlich ergänzt worden ist und Teil 7 mit Anleitungen zur Archivierung und zum Abschluss (Version 2).

Die neuen bzw. inhaltlich vervollständigten Versionen stehen Ihnen auf der Programmwebseite im Handbuch für Begünstigte zur Projektumsetzung (Teil 5 und Teil 7) oder auch im Rahmen der Antragsunterlagen des öffentlichen Aufrufs zur Verfügung.