Das Kooperationsprogramm stellt sich im Rahmen des 13. Jugendparlaments der Alpenkonvention vor

Das 13. Jugendparlament der Alpenkonvention findet vom 19. bis 24. März 2018 am II. Gymnasium in Maribor statt. Das Hauptthema ist die Erhaltung und der Schutz des Bodens in der Alpenregion; die Unterthemen sind Landwirtschaft, städtische Gebiete, ländliche Gebiete und Naturkatastrophen. Am 21. März 2018 fand im Rahmen des Parlaments das Event „World Café, Gespräche mit anerkannten Politikern“ statt. Bei dieser Veranstaltung waren Schülerinnen und Schüler von zehn Sekundarschulen aus sieben Alpenländern (Slowenien, Österreich, Deutschland, Italien, Schweiz, Frankreich und Liechtenstein) anwesend, die mit Experten auf diesem Gebiet den Schutz des Bodens im Alpenraum diskutierten.

An der Veranstaltung nahmen unter anderen die Staatssekretärin des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft sowie Ernährung (Tanja Strniša), der stellvertretende Generaldirektor der Direktion für Schutz und Rettung des Verteidigungsministeriums (Branko Dervodel), ein Mitglied des Parlaments/Vizepräsident des Ausschusses für Land- und Forstwirtschaft sowie Ernährung (Simon Zajc), eine Vertreterin des Ministeriums für Umwelt und Raumplanung (Helena Matoz),  Vertreterinnen der Stadt Maribor (Suzana Prajnc und Lidija Kodrič Vuk), eine Vertreterin der Internationalen Alpenschutzkommission (CIPRA – Michael Hogenboom Kindle) und der Generalsekretär des Ständigen Sekretariats der Alpenkonvention (Markus Reiterer) teil.

Den etwas weniger als hundert Teilnehmern der Veranstaltung wurde auch das Kooperationsprogramm Interreg V-A Slowenien-Österreich vorgestellt, in dem wir die Stärkung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, auch im Alpenraum, fördern.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf der Website des Jugendparlaments der Alpenkonvention YPAC und auf der Website des II. Gymnasiums Maribor.

Fotos: Zala Šeško, NM