Einladung zum Schlossbasar im Rahmen des Projekts 321 go

Tag der europäischen Zusammenarbeit auf dem Pohorje-Gebirge von Maribor

Unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission und des INTERACT Programms fanden letzte Woche in ganz Europa zum sechsten Mal in Folge Veranstaltungen zum Tag der europäischen Zusammenarbeit 2017 (EC Day 2017) statt. Das Ziel war es, die Projekte und Programme, die von den Mitgliedstaaten mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung umgesetzt werden, vorzustellen. Slowenien und Österreich haben bereits eine Reihe von erfolgreichen grenzübergreifenden Projekte in den Bereichen Unternehmertum, Tourismus, Kultur, regionale Entwicklung, Naturerbe, Umwelt, Energie, usw. umgesetzt, die die Identität des Grenzgebiets darstellen. Einige Resultate aus den Programmgebieten in Slowenien, Österreich, Ungarn und Kroatien haben die Teilnehmer der Wanderung übers Pohorje-Gebirge von Maribor, die von den Kooperationsprogrammen Slowenien-Österreich, Slowenien-Ungarn und Slowenien-Kroatien im Programzeitraum 2014-2020 im Rahmen des EC Day 2017 am Samstag, den 23. September 2017 organisiert wurde, kennengelernt.  

Die Gruppe von 350 Teilnehmern aus Slowenien, Österreich, Ungarn und Kroatien begab sich mit der Gondelbahn aufs Pohorje-Gebirge. Der Weg führte die Teilnehmer dann zu Fuß zur Kirche des Hl. Bolfenk, wo die Teilnehmer von der Direktorin für europäische territoriale Zusammenarbeit des Regierungsamtes der Republik Slowenien für Entwicklung und europäische Kohäsionspolitik, der Leiterin der Verwaltungsbehörde der grenzübergreifenden Kooperationsprogramme, mag. Nina Seljak, begrüßt wurden. Bevor die Teilnehmer sich zum nächsten Punkt begaben, wurde ihnen das Projekt DETOX, welches im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Kroatien kofinanziert wird, vorgestellt. Das Hauptziel des Projektes ist es, das ethnologische Erbe des ländlichen Raums zu bewahren und in ein grenzübergreifendes Tourismuspaket zu integrieren. Das Projekt zielt darauf ab, ein zusammenhängendes und attraktives Tourismusangebot durch die Wiederbelebung des Ethno-Tourismus zu erreichen und die Zahl der Besucher des kulturellen Erbes zu erhöhen.

Die Wanderer besichtigten daraufhin den Aussichtsturm, wo das Projekt Mura Raba Tour vorgestellt wurde. Die Projektpartner des Projekts, welches im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Ungarn kofinanziert wird, bereiten ein Tourismuspaket mit vier Programmen vor: Wasser-, Reit-, Wander- und Kulturtourismus. Auf der neuen grenzübergreifenden Wasserstraße wird es möglich sein, mit Rafts und Kanus zu fahren, um die Wege und Geheimnisse der Rebellen in Kruševci und die Geschichte der Grenzschutzbeamten in der neuen Museumsammlung in der Wache in Čepinci zu entdecken.

Die Wanderung endete bei der Hütte Mariborska koča, wo als letztes das Projekt PalaeoDiversiStyria, das im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich kofinanziert wird, vorgetsellt wurde. Das Projekt versucht neue Erkenntnisse aus der Archäologie und der Archäobotanik im Programmgebiet zu vermitteln, um das Verständnis für das kulturelle Erbe und die landwirtschaftliche Tradition zu fördern. Die Projektpartner haben sich deshalb Schlüsselaktivitäten zum Ziel gesetzt, die Maßnahmen von der Identifizierung ursprünglicher Pflanzen- und Tierarten in archäologischen Kontexten über die Revitalisierung des Anbaus und die Wiedernutzung von autochthonen Kulturpflanzenarten bis zu ihrer Einbindung in das touristische Angebot umfassen.

Wie mag. Nina Seljak erläuterte, möchten die Programme mit der Zusammenarbeit im Rahmen des Tages der europäischen Zusammenarbeit zeigen, dass uns die gemeinsamen Grenzen im Rahmen der grenzübergreifenden Kooperationsprogramme einen. „Diese Programme tragen zur Erfüllung des zentralen Ziels der EU-Kohäsionspolitik bei, und zwar den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhalt der Partnerländer zu vergrößern, um eine harmonische, ausgewogene und nachhaltige Entwicklung zu fördern.“

Auf Grundlage der veröffentlichten Ausschreibungen im Rahmen der drei Kooperationsprogramme wurden zusammen schon 54 Projekte bestätigt (23 im Kooperationsprogramm Slowenien-Österreich, 13 im Kooperationsprogramm Slowenien-Ungarn und 18 im Kooperationsprogramm Slowenien-Kroatien).

Die Veranstaltung bot darüber hinaus eine gute Gelegenheit zum Austausch von Erfahrungen, Meinungen und zur entspannten Begegnung von Vertretern verschiedener Institutionen und der Öffentlichkeit.

Mehr Fotos des Events stehen in der Fotogalerie zur Verfügung.

44 eingereichte Projektanträge in der dritten Frist für die Einreichung von Projekten

Am Donnerstag, den 14. September 2017, endete die dritte Frist für die Einreichung von Projektanträgen im Rahmen des öffentlichen Aufrufs für die Projekteinreichung des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich für den Zeitraum 2014-2020.

Im Rahmen der dritten Frist haben die Antragssteller für den Rest der EFRE-Mittel in Höhe von gut 21 Mio EUR EFRE Mitteln kandidiert. Bis zum Ablauf dieser Frist wurden 44 Projektanträge in Gesamthöhe von etwas weniger als 36 mio EUR EFRE eingereicht.

ERINNERUNG – nur noch 2 Tage für die Einreichung von Projektanträgen

Am Donnerstag, den 14. September 2017 um 12 Uhr mittags wird die 3. Frist für die Einreichung von Projektanträgen im Rahmen des öffentlichen Aufrufs für die Projekteinreichung des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich ablaufen.

Im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Ablauf der Frist bitten wir Sie, Ihre Projektanträge so bald wie möglich einzureichen und nicht bis zum letzten Moment zu warten.

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Einreichung der Anträge!