EINLADUNG zum Töpferworkshop im Rahmen des Projektes 321go

Naturpak Goričko und Grundschule Grad laden zum Abschlussevent, und zwar zum Töpferworkshop bei der Grundschule Grad, das am Samstag, 5. 7. 2017 um 14.00 Uhr stattfinden wird und ein Teil der fünftägigen Aktivität im Rahmen des Projektes 321go ist.

Das Workshop wird geleitet vom Töpfermeister Štefan Zelko aus Lemerje, der den Titel des Immateriellen Kulturerbes trägt und Karel Šalamon, der das Wissen und Fertigkeit des Töpferns an Kinder in der Grundschule Grad weitergibt. Die Betonung des Worshops liegt an dem vorbereiten der Halbprodukte für den Brand, Vorführung der Technik des Schwarzbrandes und replizieren des charakteristischen Bemalung vom lokalen Meister Adolf Hašaj. Es wir das Einräumen des Ofens und traditionelles Schwarzbrandt vorgezeigt.

EINLADUNG 321go

ANKÜNDIGUNG DER VERANSTALTUNG IM RAHMEN DES TAGES DER EUROPÄISCHEN ZUSAMMENARBEIT 2017!

Im Rahmen des Regierungsamtes der Republik Slowenien für Entwicklung und europäische Kohäsionspolitik organisieren die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme Interreg V-A Slowenien-Ungarn, Slowenien-Österreich und Slowenien-Kroatien in Einklang mit dem diesjährigen Slogan des Tages der europäischen Zuasmmenarbeit „To go far, go together“ eine Wanderung über das Pohorje von Maribor.

Markieren Sie sich das Datum auf Ihrem Kalender und nehmen Sie an unserer grenzübergreifenden Veranstaltung im Rahmen des Tages der europäischen Zusammenarbeit (EC Day) 2017 teil, die am Samstag, den 23. September 2017 in Slowenien stattfinden wird.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Wir sorgen für Bustransfers aus den Programmgebieten sowie für Speis und Trank. Sie müssen nur gute Laune mitbringen. Die Einladung, Details zum Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung werden in Kürze zur Verfügung stehen. Für weitere Informationen zum EC Day besuchen Sie die EC Day Webseite.

Neue Version der häufig gestellten Fragen (FAQ) veröffentlicht

Die häufig gestellten Fragen, die auf der Programmwebseite für die Bereiche allgemeine Fragen, Förderfähigkeit der Ausgaben und Berichterstattung und elektronisches Monitoringsystem (eMS) veröffentlich sind, wurden um den Bereich Information und Publizität erweitert.

Die neue Version steht unter „Häufig gestellte Fragen“ zur Verfügung.

Neue Version von drei Teilen des Handbuchs für Begünstigte zur Projektumsetzung veröffentlicht

Es wurden neue Versionen von drei Teilen des Handbuchs für Begünstigte zur Projektumsetzung veröffentlicht, und zwar Teil 5 mit den Anleitungen zur Berichterstattung (Version 3), Teil 6 mit den Anleitungen zu Information und Publizität (Version 2) und Teil 7 mit Anleitungen zur Archivierung und zum Abschluss (Version 1).

Die neuen bzw. inhaltlich vervollständigten Versionen stehen Ihnen auf der Programmwebseite im Handbuch für Begünstigte zur Projektumsetzung (Teil 5, Teil 6 und Teil 7) oder auch im Rahmen der Antragsunterlagen des öffentlichen Aufrufs zur Verfügung.

Aufbruchstimmung bei der „24 Cities Impulse Conference“ der „Oststeirischen Städtekooperation“

Am Montag, dem 03. Juli 2017, fand im Impulsquartier in Loipersdorf die Auftaktkonferenz des grenzüberschreitenden Projektes „City Cooperation II“ statt. Dieses wird von der „Oststeirischen 8-Städtekooperation“ gemeinsam mit 7 ungarischen und 9 slowenischen Partnerstädten (24Cities) im Rahmen der EU-Programme Interreg Österreich-Ungarn 2014-2020 und Interreg Slowenien-Österreich 2014-2020 umgesetzt.

Auftakt im Impulsquartier
Im Impulsquartier eröffnete Frau LRin MMag. Barbara Eibinger-Miedl am frühen Nachmittag die „24Cities Impulse Conference“ der „Oststeirischen Städtekooperation“ , bei der zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Politik und unterschiedlichsten Insitutionen zwei Workshops (mit mehreren Impulsen) zu vier zukunftsrelevanten Themengebieten besuchen konnten. „Handelsstandort Innenstadt“, „Moderne Stadtentwicklung“, „Kreativwirtschaft als Entwicklungsmotor“ und „Der Digitale Wandel als Chance für die regionale Wirtschaft“ waren als Schwerpunkte definiert, die die Städte in die Zukunft führen werden. Auf jeweils einen Hauptvortrag von renommierten Vortragenden (Stadtentwickler Prof. Dr. Karl Schörghuber, Mag. Heimo Maieritsch vom Citymanagement Graz, die Kreativwirtschaftsexpertin Mag.a Marie-Theres Zirm und der Geschäftsführer des evolaris-Kompetenzzentrums DI Christian Kittl) folgten Kurzimpulse aller drei Länder. Nachfolgend war das Publikum eingeladen mitzugestalten: Trends, Entwicklungen, Insides aus einzelnen Städten und konkrete Strategien für den Digitalen Wandel wurden diskutiert.

Ziel des Veranstalters war es, UnternehmerInnen, VertreterInnen der Institutionen/Behörden/Politik sowie regionale Stakeholder über die geplanten Vorhaben des laufenden Förderprojektes zu informieren und für den gemeinsamen Weg zu begeistern. Geplanter Höhepunkt der Konferenz stellte ein mitreißender Vortrag des Hirnforschers Dr. Hans-Georg Häusel dar, einem der führenden Neuromarketing-Spezialisten in Europa. Der Tag endete wie er begann: Bei ausführlichem Networking wurden länderübergreifend neue Perspektiven und gemeinsame Wege besprochen.

„Phase 2“: Neue Perspektiven für die acht Städte
„Ein Projekt haben wir bereits alle gemeinsam als 24-Cities abgewickelt. Nun sind wir in Phase 2, wo es um neue Perspektiven geht.“, eröffnete 8-Städte Obmann und Bürgermeister Werner Gurtzwar seine Begrüßung bei der Konferenz. Diese stellte den Auftakt eines rund zweijährigen Entwicklungsprozesses dar, der das Ziel hat, neue und innovative Initiativen für die regionale Kaufkraftbindung umzusetzen. „Wir freuen uns, die Innenstädte mit Leben zu füllen!“, so Gutzwar.
Die „Oststeirische Städtekooperation“ – das sind Bad Radkersburg, Fehring, Feldbach, Friedberg, Fürstenfeld, Gleisdorf, Hartberg und Weiz – setzt gemeinsam Maßnahmen für die Sicherung der regionalen Kaufkraftbindung. Vor über 15 Jahren hat die Städtekooperation mit dem 8-Städte-Gutschein gestartet, der ein wichtiger Schritt war, um die Kaufkraft in der Region zu binden. Das beliebte Zahlungsmittel soll zeitgemäß attraktiviert und die regionale Wirtschaft fit für den Digitalen Wandel gemacht werden. Für LHStv. Michael Schickhofer ist die europäische Partnerschaft und die 24 Cities Cooperation wichtig, um trotz Online-Konkurrenz die Attraktivität der Innenstädte weiter zu verbessern. Bürgermeister Eggenreich erklärte, dass im 24Cities Projekt Städte zusammenarbeiten, die nicht alleine aufgrund ihrer Geschichte viele Gemeinsamkeiten haben. Dazu ergänzte er: „Bei uns allen ist der Auftrag im Handel ein großer – den der Handel ist im Wandel – und nur gemeinsam können wir es schaffen, dass es auch zukünftig erfolgreiche Städte in der Oststeiermark, Slowenien und Ungarn gibt.“ LR Johann Seitinger räumte ein, dass in den letzten Jahrzehnten raumpolitische Fehler gemacht wurden: „Aber es ist noch nicht zu spät darauf zu reagieren.“ Das gemeinsame Ziel müsse es sein, die Qualität der Stadtkerne so weiter zu entwickeln, dass die Menschen nicht absiedeln, sondern in den ländlichen Regionen bleiben. Und so bedankte sich LR Seitinger für die gute bereits geleistete Arbeit der „24 Cities Cooperation“ und freute sich über den Aufwind, den sowohl die Konferenz, als auch das Projekt bieten!

Weitere Informationen erhalten Sie frischen unter 24Cities.

Die ElektroRALLY »e-via 2017« im Rahmen des Projektes E-SME

Am Freitag 30. Juni und Samstag 1. Juli 2017 fand im Rahmen des Projektes E-SME (E-Mobility meets SME’s / e-mobilnost sreča MSP-je) die grenzüberschreitende Rally mit den Elektrofahrzeugen »e-via 2017« statt. 36 Fahrerteams haben sich im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung, durch Österreich und Slowenien, auf die 460 km lange Strecke begeben, die durch Teichalm, Hartberg, Fehring, Kidričevo, Ptuj, Murska Sobota, Pöllauberg und andere Orte mit dem Streckenziel im Bad Blumau in Österreich führte.

Teilnehmer der E-Rally haben sich unterwegs in drei verschiedenen Wertungskategorien gemessen, im energiesparenden Fahren, Zeitbereichsfahren und mehreren Sonderprüfungen bei denen die Teams ihre Geschicklichkeit beweisen mussten. An einzelnen Stationen konnten sich die Zuschauer die verschiedenen umweltfreundlichen und nachhaltigen E-Fahrzeuge näher anschauen. Der Zweck der zweitägigen Veranstaltung war vor allem die Informierung und Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit über die Bedeutung und den Nutzen von E-Mobilität.