Aufbau grenzüberschreitendes Netzwerks der Regionen Pomurje und Bezirk Voitsberg im Rahmen des Interreg-Projekts REGIO HELP SI-AT

In Murska Sobota trafen sich am 12. Juni 2017 erstmals die Steuergruppen beider Regionen, sowie Bezirkshauptmann Hofrat Mag. Hannes Peißl, Bürgermeister Franz Feirer in seiner Funktion als Obmann des Sozialhilfeverbands und Frau Daniela Mörec als Vertreterin der Stadtgemeinde Murska Sobota.

Der Leiter der Regionalentwicklung Romeo Varga präsentierte die Region Pomurje und ihre Entwicklungsprobleme. Danach stellte Peter Beznec als Leiter des Center za zdravje in razvoj Murska Sobota (Zentrum für Gesundheit und Entwicklung) das Sozial- und Gesundheitswesen der Region Pomurje vor. Bezirkshauptmann Hofrat Mag. Hannes Peißl gab einen Überblick über das Sozial- und Gesundheitswesens der Region Voitsberg. Das Projekt REGIO HELP und der Markenname Luiii wurden vom externen Berater Herbert Mayrhofer nähergebracht.

Eine große Bedeutung hatte das Kennenlernen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um in diesem Projekt erfolgreich zusammen arbeiten zu können. Nach einer Vorstellrunde gab es in zwei Gruppen intensive Gespräche über das Sozial- und Gesundheitswesen der beiden Regionen. Gemeinsamkeiten und Unterschiede wurden bereits entdeckt und für gleichartige Probleme  sollen in den nächsten Treffen miteinander Lösungen gefunden werden. Eine bilaterale Kooperationsvereinbarung wurde von allen Anwesenden unterzeichnet. Nach dem gemeinsamen Mittagessen gab es eine Stadtführung durch Murska Sobota. Das nächste bilaterale Treffen zum Austausch und zur Weiterentwicklung von Ideen wird in Voitsberg stattfinden.

Elisabeth Maderbacher, Haus des Lebens Voitsberg

Besuch von Studenten der Fachhochschule Burgenland bei der Verwaltungsbehörde

Am 22. Juni 2017 waren Studenten des Magisterstudiums auf dem Gebiet der Verwaltung von EU-Projekten der Fachhochschule Burgenland aus Eisenstadt in Österreich bei der Verwaltungsbehörde und dem Gemeinsamen Sekretariat des Programms zu Gast.
Die Gruppe von 24 Studenten und zwei Mentoren hat im Rahmen von einer Fachexkursion nach Ljubljana auch den Regierungsamt der Republik Slowenien für Entwicklung und europäische Kohäsionspolitik, Sektor für die Verwaltung der grenzübergreifenden Programme, besucht. Im Rahmen des Besuches haben Dimitrij Pur, Vertreter der Leiterin der Verwaltungsbehörde und Mojca Muršec, Leiterin des Gemeinsamen Sekretariats die Teilnehmer begrüßt und ihnen die Europäische territoriale Zusammenarbeit, das Kooperationsprogramm und die Resultate einiger kofinanzierten Projekte vorgestellt.
Das Treffen ist ein Teil des Mosaiks, das zum gemeinsamen „Öffnen der Grenzen“ und der Integration innerhalb der EU sowie die Stärkung von unserer gemeinsamen europäischen Identität beiträgt.

Erfolgreich durchgeführte Workshops zur Berichterstattung und für Antragssteller

Am Mittwoch, den 14. Juni 2017, fanden in Dobrna, Slowenien zwei Workshops im Rahmen des Programms statt, und zwar zur Berichterstattung und für potentielle Antragssteller.

Im Rahmen der 2. Frist für die Einreichung von Projektanträgen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich im Zeitraum 2014-2020 wurden 10 Projekte für die Umsetzung genehmigt. Für Lead- und Projektpartner dieser Projekte fand am Mittwoch Vormittag der Workshop zur Berichterstattung statt.

Im Rahmen des 2. derartigen Workshops wurden den Teilnehmern die Anleitungen für Information und Publizität und die Anleitungen für die Berichterstattung vorgestellt. Der zentrale Teil des Workshops wurde der praktischen Vorstellung der Berichterstattung im elektronischen Monitoring System (eMS) gewidmet.

Am Workshop nahmen etwas mehr als 60 Teilnehmer teil. Die meisten Teilnehmer kamen in der Rolle des Lead- bzw. Projektpartners zum Workshop, es waren aber auch Programmpartner aus beiden Ländern anwesend.

Für mehr Informationen zum Workshop zur Berichterstattung klicken Sie hier.

Am Nachmittag fand noch der Workshop für potentielle Antragssteller im Rahmen des Öffentlichen Aufrufs statt.

Im Rahmen des Workshops stellte das gemeinsame Sekretariat den Teilnehmern kurz das Kooperationsprogramm vor, übermittelte Informationen zum Öffentlichen Aufruf, zur Analyse der 1. und 2. Frist des Öffentlichen Aufrufs und fasste die häufigsten administrativen Fehler zusammen, stellte die Vorschriften über die Förderfähigkeit der Ausgaben, die Anforderungen hinsichtlich der Information und Publizität, die Anhänge zum Antragsformular und das elektronische Monitoringsystem (eMS) vor, in dem die Antragssteller ihre Projektanträge einreichen werden. Am Workshop haben etwas mehr als 60 Teilnehmer teilgenommen.

Im Rahmen des öffentlichen Aufrufs stehen noch etwas weniger als 21 Mio. EUR Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung zur Verfügung. Die dritte Frist für die Einreichung von Projekten läuft am 14. September 2017 um 12 Uhr ab.

Für mehr Informationen zum Workshop für Antragssteller klicken Sie hier.

Anmeldung zum Workshop für Antragssteller

Hiermit teilen wir Ihnen mit, dass die Anmeldung zum Workshop für Antragssteller im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich im Zeitraum 2014-2020, der am 14. Juni 2017 in Dobrna (Slowenien) stattfinden wird, jetzt möglich ist.

Für die Anmeldung füllen Sie das Anmeldeformular für den Workshop unter folgendem Link aus: ANMELDUNG.

Der Workshop ist für potenzielle Antragssteller im Rahmen des Öffentlichen Aufrufs für die Projekteinreichung des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich im Zeitraum 2014-2020 gedacht. Der Workshop wird so durchgeführt werden (eine Simultanübersetzung wird gewährleistet), dass Teilnehmer aus beiden Ländern am Workshop teilnehmen können.

Beste Grüße,

Ihr Gemeinsames Sekretariat

Einladung zum Workshop 14-06-2017

Änderung des Öffentlichen Aufrufs und neue Version des Handbuchs

Wir möchten sie darüber in Kenntnis setzen, dass das Korrigendum des öffentlichen Aufrufs für die Einreichung von Projektanträgen und die neuen Versionen des 2. und 3. Teils des Handbuchs für Begünstigte veröffentlicht wurden.

Das Korrigendum des öffentlichen Aufrufs für die Einreichung von Projektanträgen wurde im heutigen Amtsblatt der Republik Slowenien und auf der Programmwebseite in der Rubrik ÖFFENTLICHER AUFRUF veröffentlicht, wo auch die neuen Versionen des 2. und 3. Teils des Handbuchs für Begünstigte zur Verfügung stehen.

Internationale Schulung fürs eMS Informationssystem für Vertreter der Prüfbehörde und Prüfstellen aus Österreich, Kroatien, Ungarn und Slowenien

Ljubljana, 31. Mai 2017 – Das Regierungsamt für Entwicklung und europäische Kohäsionspolitik in der Rolle der Verwaltungsbehörde (VB) und der gemeinsamen Sekretariate (GS) der grenzübergreifenden Kooperationsprogramme Interreg V-A Slowenien-Österreich, Slowenien-Ungarn und Slowenien-Kroatien organisierte eine Schulung für die Vertreter der Prüfgruppe (Group of Auditors) hinsichtlich der Verwendung des elektronischen Monitoringsystems (eMS).

Am Workshop nahmen Vertreter der Prüfstellen aus Österreich, Ungarn, Kroatien und der Prüfbehörde aus Slowenien teil, die das System eingehender kennenlernten. Insbesondere wurde die Registrierung im eMS, das Kommunikationsmodul, die Komposition des Antragsformulars, die Bewertung der Anträge, die Berichterstattung im System, das Modul der nationalen Kontrolleinheiten, die Fortschrittsberichte der Projekte, usw. vorgestellt. Der Schwerpunkt lag auf der Präsentation des Moduls für die Bescheinigungsbehörde und des Moduls für Prüfungen und Finanzkorrekturen. Das erworbene Wissen wurde nach der Präsentation durch das Lösen von 38 Aufgaben, die seitens der VB und der GS vorbereitet wurden, konsolidiert. Die Schulung wird allemal zu einer qualitativ hochwertigeren und schnelleren Durchführung der Prüfungen auf Projektebene und der Systemprüfungen beitragen.