Neue Version der häufig gestellten Fragen veröffentlicht

Wir informieren Sie, dass wir die häufig gestellten Fragen, die auf der Programmwebseite für den Bereich Berichterstattung und elektronisches Monitoringsystem (eMS) veröffentlicht sind, inhaltlich aktualisiert haben. In der aktualisierten Version werden Antworten auf Fragen bezüglich der Änderung der Art der Beschäftigung bei den Personalkosten und die Übermittlung von Anträgen für die Änderung von Projekten im eMS gegeben.

Die neue Version steht unter „Häufig gestellte Fragen“ zur Verfügung.

Fröhliche Osterfeiertage!

Die Verwaltungsbehörde und das Gemeinsame Sekretariat des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich wünschen Ihnen fröhliche Osterfeiertage! Easter greeting 2017

Erfahrungstransfer für die Verwaltungsbehörden und die gemeinsamen Sekretariaten der grenzübergreifenden Interreg Programme IPA Kroatien-Bosnien und Herzegowina-Montenegro und IPA Kroatien-Serbien

Zagreb, 10. April 2017 – In den Räumlichkeiten der Agentur für regionale Entwicklung der Republik Kroatien, präsentierten Vertreter der Programme Interreg V-A Slowenien-Österreich, Slowenien-Ungarn und Slowenien-Kroatien ihre Erfahrungen mit dem eMS-Informationssystem von der Vertragserstellung, Berichterstattung, bis hin zur Auszahlung der EU-Mittel. Dabei wurde der Wunsch geäußert, den Austausch von Erfahrungen auf der Ebene der Verwaltungsbehörden und gemeinsamen Sekretariate auch in Zukunft aufrecht zu erhalten.

Weitere EFRE Förderverträge unterzeichnet

kolage podpis 2 rokHeute, am 05. 04. 2017, wurden in den Räumlichkeiten der Kärntner Landesregierung acht Verträge über die Kofinanzierung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich für den Programmzeitraum 2014-2020 unterzeichnet. Zusammen mit den 13 Projekten, die bereits durchgeführt werden und den zwei Projekten, die die Verträge nachträglich unterzeichnen werden, wurden 23 Projekte im Rahmen des Programms genehmigt, die im Programmzeitraum 2014-2020 die ansonsten schon sehr erfolgreiche grenzübergreifende Zusammenarbeit beider Länder weiter stärken werden. Dies wird auch in Zukunft eine Vielzahl erfolgreicher Verbindungen auf beiden Seiten der Grenze und Projekte, die zur Verbesserung der Lebensqualität der Bewohner im gemeinsamen Grenzgebiet beitragen werden, schaffen. Die Projekte, durch die grenzübergreifende Verbindungen auch praktisch geknüpft werden, tragen auch zum Verständnis der Unterschiede bei, bereichern uns geistig und konzeptionell und fördern das Bewusstsein, das unsere Nachbarschaft keine Fremde ist, sondern Teil eines gemeinsamen Europas.

Der öffentliche Aufruf mit mehreren Fristen für die Einreichung von Projektanträgen, im Rahmen dessen heute die Förderverträge unterzeichnet wurden, wurde im Dezember 2015 veröffentlicht. Für etwas weniger als 45 Mio. EUR Mittel des EFRE konnten Begünstigte von beiden Seiten der Grenze (17 Regionen sind förderfähig: in Slowenien Gorenjska, Koroška, Savinjska, Podravska, Pomurska, Osrednjeslovenska, Goriška und Zasavska; und in Österreich: Oststeiermark, West- und Südsteiermark, Graz, Östliche Obersteiermark, Westliche Obersteiermark, Unterkärnten, Klagenfurt-Villach, Oberkärnten und das Südburgenland) Projekte mit den inhaltlichen Schwerpunkten Stärkung von grenzübergreifendem Wettbewerb, Forschung und Innovation, Umweltschutz und effiziente Nutzung von Ressourcen, Verbesserung institutioneller Kapazität und eine effiziente öffentliche Verwaltung einreichen. Die erste Einreichungsfrist war im Februar 2016. Es wurden 13 Projekte für die Kofinanzierung genehmigt und die ersten Förderverträge wurden im Juli 2016 unterzeichnet, als auch die zweite Frist für die Einreichung von Projekten, in der 73 Projektanträge eingereicht wurden, endete. Der Begleitausschuss traf im Februar 2017 eine Entscheidung zu den Projekten. Im Rahmen der 2. Frist für die Einreichung von Projekten, wurden weitere 10 Projekte im gesamthöhe von etwas mehr als 11 Mio. EUR EFRE genehmigt. An der offiziellen Vertragsunterzeichnung nahmen als festliche Redner die Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Kärntens, Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, der Bürgermeister der Stadtgemeinde Nova Gorica, Matej Arčon, der Landesrat Rolf Holub und ein Vertreter des Amtes der Kärntner Landesregierung, mag. Christian Kropfitsch, teil. Die Leiterin der Verwaltungsbehörde, mag. Nina Seljak, unterzeichnete die Förderverträge mit den Vertretern der Lead Partner von acht Projekten, und zwar CapaCon, Start-up AA, EXPEDIRE, Passport to Export, Alpe Adria Karavanke/Karawanken, City Cooperation II, URBAN DIVERSITY und NEKTEO.

Die nächste, dritte Frist für die Einreichung von Projektanträgen ist bereits geöffnet. In dieser stehen noch gut 45 % der ausgeschriebenen Mittel zur Verfügung. Informationen zu den nach Prioritätsachsen zur Verfügung stehenden Mitteln und das genaue Datum der Frist werden auf der Programmwebseite mindestens zwei Monate vor Ablauf der Frist veröffentlicht.

Informationen zu den genehmigten Projekten stehen unter folgendem Link zur Verfügung. Fotos der Veranstaltung befinden sich in der Fotogalerie.

Beiträge in den Medien

Časopis DELO 

RTV SLO 1 (ab 9:56)

Radio Slovenija   (ab 7:20)

ORF Landesstudio Kärnten